Tipps

Keine Angst vor schwarzer Kunst

Diese Seite richtet sich ausschließlich an Nichtprofis liebe Kollegen. Sie dürfen aber gerne weiter lesen. Unser Ziel ist es, jedem Kunden ein individuelles und professionelles Produkt zu liefern. Wir bemühen uns, auf alle Gegebenheiten flexibel zu reagieren und kommen notfalls auch nach Hause, wenn es Ihnen Probleme bereitet, zu uns zu kommen und Sie uns rein lassen.

Wenn Sie sich entschlossen haben oder den Wunsch verspüren, etwas drucken zu lassen, ist es hilfreich, wenn Sie erst einmal Informationen und Material sammeln, bevor Sie mit uns Kontakt aufnehmen, damit wir nicht völlig bei Null anfangen. Formulieren Sie z. B. Ihren Einladungstext  oder tragen Sie zumindest die Fakten zusammen, die im Text stehen müssen. Informieren Sie sich bei der Deutschen Post, welches Format wie viel Porto kostet und ab welchem Gewicht es teurer wird. Wenn Sie z. B. einer Einladungskarte noch eine Antwortkarte und ein Info-Blatt beifügen, kann das Höchstgewicht eines Normalbriefes überschritten sein. Das kostet dann aktuell nicht mehr 0,70 € sondern 0,85 €.

Ihr Text

Wenn Sie Ihren Text z. B. mit Microsoft Word oder Open office schreiben und auf einem Datenträger als Datei mitbringen, spart das Zeit und Geld. Sie können Ihn auch in eine e-mail schreiben, wenn es nicht gerade ein Buch ist. Sollten Ihnen dazu die technischen Voraussetzungen fehlen, schreiben Sie möglichst leserlich und womöglich in Druckschrift. Da die wenigsten in der Lage sind, Ihren Text professionell zu setzen, schreiben Sie einfach hintereinander weg und quälen Sie sich gar nicht erst mit dem Einrichten von Formaten etc. Gestaltungsdetails wie Schriftarten, Farben, Formatierungen erfragen wir, wenn Sie zu uns Kontakt aufgenommen haben.

Ihre Fotos

Viele gestalterische Ideen entstehen aus uns gelieferten Fotos. Also beziehen wir diese gerne in die Gestaltung ein. Dabei kann es sich um Papier- oder Digitalfotos handeln. Schäden an und Flecken auf Papierfotos können nach dem Einscannen retuschiert werden. Unscharfe Bilder können aber nicht scharf gemacht werden (manchmal ist das ja auch gut so!). Stellen Sie im Menü Ihrer Digitalkamera oder Ihres Smartphones die höchst mögliche Qualität ein, wenn Sie Bilder zum Drucken verwenden möchten. Sollten Sie über Bildbearbeitungs-Programme verfügen, bearbeiten Sie die Bilder nur, wenn Sie wirklich wissen, was Sie tun. Sein Sie ehrlich mit sich selbst. Eine teure Kamera vorm Bauch, macht aus Ihnen nicht automatisch einen Fotografen. Digitalfotos sollten im Endformat eine Auflösung von 200 dpi nicht unterschreiten.

Wenn Sie sich Bilder aus dem Internet herunterladen, achten Sie auch dabei auf eine ausreichende Auflösung. Was am Bildschirm gut aussieht, tut es im Druck oft nicht mehr!

Beachten Sie, dass Fotos, Vektorgrafiken, Kartenmaterial etc. dem Urheberrecht unterliegen und in der Regel nicht ohne Genehmigung vervielfältigt werden dürfen. Berücksichtigen Sie, dass selbst fotografierte Bilder aus dem Ausland der Panoramafreiheit des jeweiligen Landes unterliegen.

Datentransport

Der sicherste und preiswerteste Weg uns Daten persönlich zu übergeben, sind USB-Stick’s. Die gibt es überall für kleines Geld. Man kann sie am Schlüsselbund oder um den Hals tragen, auch mal mit waschen. Alles kein Problem. Nur als Werbegeschenke von Vertretern funktionieren die manchmal nicht! Weiterhin funktionieren Cd’s, DVD’s, externe Festplatten oder aktuelle Speicherkarten. Wenn Sie Ihre Digitalkamera mit bringen, denken Sie an das zugehörige USB-Kabel. Da wir uns mehrfach vergeblich bemüht haben, Fotos von Smartphones zu kopieren, weil “der Sohn oder Enkel, da was eingestellt hat” weisen wir hiermit darauf hin, dass wir Fotos nicht mehr direkt vom Handy übernehmen. Kopieren Sie sie vorher auf Ihren PC und dann auf einen Datenträger. Instagram – Bilder sind generell nicht für den Druck geeignet, weil sie eine zu geringe Auflösung haben.