Der Sinn dieser Internetseite

Ich staune immer wieder, wie schwer es den Leuten fällt, dass Internet zu nutzen. Einerseits verfallen sie in völlige Lethargie, wenn es aus irgendwelchen Gründen mal nicht zur Verfügung steht, weil sie dann nichts mehr mit sich anzufangen wissen. Andererseits sind viele nicht in der Lage, sich mal kurz durch unsere Untermenüs zu tippen. Sonst würden wir die zweit häufigste aller Fragen: “Drucken Sie auch …?” gar nicht gestellt bekommen. Natürlich drucken wir, wenn wir Einladungskarten für eine Hochzeit drucken, auch Einladungskarten für einen Geburtstag oder eine Beerdigung. Der Karte ist der Anlass egal. Auch der Speisekarte ist die Herkunft der Speise egal. Wir produzieren für deutsche, griechische, chinesische, arabische und alle hier jetzt nicht genannten Restaurants. Und so könnte es noch stundenlang weiter gehen. Denn wir lieben unseren Job, weil er so abwechslungsreich ist und wir so viele völlig unterschiedliche Kunden kennen lernen. Also wenn Sie mal ganz in Ruhe lesen wollen, was Sie von uns bekommen können, bevor Sie unsere Nummer wählen, schauen Sie doch mal auf unserer Portfolio-Seite nach.

Hardcover neu definiert

Eine erste Anfrage nach Speisekarten mit “Holzeinband” lehnten wir aus Zeitgründen ab. Für das nun fertig gestellte hölzerne Hochzeitsalbum (der Inhalt ist in diesem Fall nebensächlich) glaubten wir genug Zeit zu haben. Angefragt hatte die Kundin im April, die Hochzeit sollte Anfang September sein. Genug Zeit zum Nachdenken … es wurde dann ganz schön knapp und ein Wochenende vor dem Termin herrschte hier richtiges Chaos und nichts war fertig. Sucht man im www nach “Holzbuch” findet man allerhand unbefriedigende Produkte, die oft nicht mal was mit Holz zu tun haben. Vom Sperrholz-Aktenordner bis zur Holzkiste mit Papierstapel ist alles dabei. Ein Produkt aus echtem Holz mit den Eigenschaften eines Buches fand sich nicht. Im Baumarkt kam man auch auf keine zündende Idee. Das Holz war zu dick, die Scharniere zu sperrig. Schließlich versuchten wir es mit einer modifizierten japanischen Bindung, was zu völliger Verzweiflung und fast zur Aufgabe führte. Aber in der Stunde tiefster Ratlosigkeit kam der rettende Geistesblitz und wir stellten fest, dass wir alles, was wir brauchten, im Haus hatten: leichtes Holz von einer zerlegten Palette, einen Winkelschleifer, Teakholz-Lasur, ein paar Drahtbinde-Elemente für dicke Papierstapel, eine mürbe alte Lederjacke und Ziernägel, fertig. Am Ende hätten wir das Einzelstück am liebsten behalten.

The hardest hardcover in the world.

Betriebsferien

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden, liebe Freunde, wir haben Betriebsferien bis 09. August. Bis dahin alles Gute!

Unsere neue Maschine

ist ja nun auch schon ein paar Monate im Dienst und haut uns doch noch täglich mit ihrer Druck-Qualität um. Das Buch auf unserer Titelseite war so “verseucht” mit früher undruckbaren Vollflächen, dass uns der Angstschweiß in Betrachtung der Datei von der faltigen Stirn tropfte. Und dann erscheint selbst in der Grau-Fläche des Einbandbezuges nirgendwo auch nur der Hauch eines Streifens. Hut ab vor dieser Ingenieurleistung. Übrigens hat uns der Umstand, dass die Maschine bei der Installation fast zerstört wurde, in die Lage versetzt, unser altes Gerät durch geringfügige Umbauten in einen mehr als brauchbaren Großformat-Scanner zu verwandeln. Damit konnten wir z. B. einige alte Seekarten der Ostsee digitalisieren und in der DDR gedruckte Plakate reproduzieren. Die Formate reichten von DIN-A2 bis über DIN-A0.

Nachtrag zur MSR und Einkaufshilfe

Als Schwachpunkt an meinem Sportgerät erwies sich mal wieder ein Reifen des Platzhirsches Schwalbe. Es ist unverständlich, warum dieser Reifenhersteller immer noch in bestimmt 90% aller Fahrrad-Läden einziger Anbieter ist. Man wirbt gern mit der Unzerstörbar- oder “Unplattbarkeit” seiner Reifen. Das mag für Einwirkungen von Außen stimmen. Die Reifen lösen sich aber von innen her auf und nach dem ich vor 2 Jahren eine Urlaubsradtour schiebend und mit nicht mal 1800 km auf neuen Schwalbe-Reifen beenden musste, kommen mir die Dinger eigentlich nicht mehr ans Rad. Aber dieses hatte noch einen, der eigentlich fast neu aussah. Das schlechte Gefühl, dass ich beim Start hatte, bestätigte sich aber prompt. Ich kam zwar an, aber ein Riss sorgte für eine unruhige Fahrt und baldige Entsorgung. Wesentlich besser ist man auf Tour mit Continental unterwegs und in der Stadt teste ich gerade Kenda mit denen ich jetzt bei 2500 km die erste Panne hatte. Außerdem zieht man die Kenda`s auf und sie laufen sofort rund. Das habe ich mit Schwalbe schon lange nicht mehr geschafft.

Erfahrungsbericht MSR 2019

Die Mecklenburger Seen Runde 2019 liegt nun schon wieder zwei Wochen zurück. Für mich war sie vor allem Anlass, meinen Kurzlieger wieder auf die Straße zu bringen. Damit gleich ein 300 km-Rennen zu bestreiten, war etwas leichtsinnig, weil ich die letzten beiden Jahre im Sattel eines zum Tourer umgebauten und auf über 20.000 km sehr lieb gewonnenen alten Cannondale-MTB verbracht habe. Aber mit neuem 65er Kettenblatt und neuem Antrieb war es vom ersten Rollout bei Fahrrad Jordan in der Wismarschen Straße an ein großer Spaß, damit unterwegs zu sein. Das man mit so einem Gefährt belächelt wird, daran gewöhnt man sich mit der Zeit, die unsportlichen Kommentare einiger Radsportfreunde wunderten mich denn aber doch. Die Verbissenheit und Humorlosigkeit mit der viele vor allem männliche Fahrer diesen Sport betreiben, lässt ahnen, warum der Radsport so in Verruf geraten ist. Ich konnte jedenfalls mit meinem weitgehend selbst restaurierten Youngtimer vom Typ “Escape Tornado” locker mithalten. Und die wahren Sportler waren für mich ohnehin die Wahnsinnigen, die die Strecke mit Lastenrädern, Fatbikes oder selbst gebauten Faltradtandems absolviert haben. Hut ab!

Mein Escape Tornado während des Radmarathons irgendwo im Wald

Es war nur keine gute Idee, Abends zu starten. Die zweite Hälfte der Strecke war ein permanenter Kampf gegen den Schlaf. Aber für mich war durchhalten das Ziel, was geklappt hat und so war ich zufrieden. Nächstes Jahr wird bei Sonnenaufgang gestartet. Und eines muss auch noch gesagt werden, es gibt nichts, was so bescheuert aussieht, wie die meisten Kerle in Radsportkleidung. Die erfreulich zahlreich radelnden Damen machten eine erheblich bessere Figur.

Kayscan richtig aussprechen

Namen sind Schall und Rauch. Aber man staunt doch immer wieder, auf wie viele unterschiedliche Aussprachen so ein Konstrukt wie unser Firmenname kommen kann. Noch einmal kurz für alle zur Bedeutung: In den fünf neuen Bundesländern war es einige Zeit Mode, den Firmennamen aus dem Namen des Geschäftsinhabers und dem, was man verkaufte zu bilden. Einige erinnern sich vielleicht jetzt an Firmierungen, für die man sich bis heute fremd schämt. In unserem Fall fiel das Ergebnis nicht so schlimm aus, weil der entstandene Name wie eine technische Bezeichnung aus dem englischen Sprachraum klingt. Bei Kayscan hieß eben einer der Firmengründer “Kay” und der beschäftigte sich hauptsächlich mit “scan´s”, also dem Digitalisieren von Bildern. All jene, die meinen, man spräche unseren Namen englisch aus, haben demnach ein bisschen Recht. Aber wir heißen eben nicht Keyscan sondern Kayscan und ich bin nicht Herr Kayscan sondern Herr Steffen Hahn. Eine Umbenennung unter Einbeziehung des deutschen Wortes “Druck” würde regional übrigens sowohl mit meinem Vor- als auch mit meinem Familiennahmen für Verwirrung sorgen. Kayscan spricht man also: kei:scæn. Unsere griechischen Freunde dürfen weiter kas:kei sagen.

Fahrradsaison

Auch für die, denen das Wetter nicht egal ist, könnte jetzt die Fahrradsaison beginnen. Und da es in Gesellschaft von Gleichgesinnten viel leichter ist, gute Vorsätze in die Tat umzusetzen und den müden Knochen etwas Bewegung zu verschaffen, veranstaltet der Veloclub Rostock e. V. bis zur Mecklenburger Seenrunde, dem größten Radsportereignis dieses Bundeslandes jeden Freitag ein Training für eben diese. Sie sind herzlich eingeladen.

Sport frei