Relativitätspraxis 29.03.2020

Da schreibe ich vorgestern über Schweden und siehe da, auf einmal ist unser nördlicher Nachbar Medienthema. Und natürlich machen sich die meisten mal wieder Sorgen um die geistige Gesundheit des verschrobenen Volkes.

Der schwedische Chefvirologe ist Angestellter der “Agentur für Volksgesundheit”. Und zur Volksgesundheit gehört es für ihn auch, dass man die Leute nicht zu Hause einsperrt. Kinder und Jugendliche sollen weiter zusammen Unterricht haben. Die Leute sollen ins Restaurant gehen und Geschäfte weiter öffnen. Der für die Schweden heilige Skiurlaub findet statt. Älteren und kranken Menschen legt man nahe, zu Hause zu bleiben. Schweden setzt auf Freiwilligkeit. Es sollen sich auch möglichst viele gesunde Leute infizieren, um künftig immun gegen die Krankheit zu sein.

Über Ärzte, die es wagten, das Vorgehen hierzulande anzuzweifeln und ähnlich argumentieren, wie ihre schwedischen Kollegen, ist man öffentlich in den letzten Tagen ziemlich übel her gefallen. Das deutsche Vorgehen ist mal wieder alternativ los. So heißt es ja seit einigen Jahren, wenn man keine öffentliche Diskussion wünscht.

Es fällt aber auf, dass die Kritiker, die ihre Meinung bis dato nur via Internet verbreiten konnten, ihre Position sehr vehement verteidigen und es immer mehr werden. Im Zusammenhang mit den Berichten aus Schweden haben es die ersten nun auch in die großen Zeitungen geschafft.

Die neuen Zahlen (Anteil in Prozent an der Gesamtbevölkerung):

  • Mecklenburg – Vorpommern 0,0212 %
  • Bundesrepublik Deutschland 0,0682 %
  • Schweden 0,033 %
  • Europa 0,050 %
  • Welt 0,0087 %

Relativitätspraxis 27.03.2020

Ich habe heute mit unserem Kunden in Stockholm telefoniert. Dabei musste ich feststellen, dass die Schweden die Lage mal wieder viel entspannter betrachten. Das Leben geht mit den gebotenen Vorsichtsmaßnahmen weiter.

Selbst die Restaurants haben weiter geöffnet. Die Tische wurden etwas auseinander gerückt und es werden keine Speisekarten mehr verteilt. Veranstaltungen über 50 Personen werden nicht genehmigt. Das ist alles.

Man könnte auch nach Schweden einreisen, wenn man nicht von der eigenen Regierung daran gehindert würde. Ein schwedischer Virologe sagte, wenn ein Virus schon so weit verbreitet ist, macht es keinen Sinn mehr, die Bewegungsfreiheit einzuschränken.

Also Leute geht raus, holt euch den ersten Sonnenbrand und lasst Euch nicht von den Medien zu Hause in den Wahnsinn treiben.

Hier die neuen Zahlen (Anteil Infizierter an der Gesamtbevölkerung in Prozent):

  • Mecklenburg – Vorpommern 0,0189 %
  • Bundesrepublik Deutschland 0,0592 %
  • Schweden 0,030 %
  • Europa 0,043 %
  • Welt 0,0077 %

Relativitätspraxis 25.03.2020

Das Radfahren wurde ja kürzlich vom Spiegel als Viren-Bekämpfungs-Methode schlechthin geadelt. Einerseits sorgt es für den nötigen Abstand zu anderen Zeitgenossen. Andererseits stärkt es das Immunsystem.

Gähn! Ich fahre gefühlt mein ganzes Leben lang Fahrrad, weil ich ohne Medizin-, Psychologie- und Journalistik-Studium gemerkt habe, dass Radfahren für den nötigen Abstand zu meinen Artgenossen sorgt und damit ganz erheblich zu meiner geistigen und körperlichen Gesundheit beiträgt. Erst heute Morgen zischelte eine Rennradfahrerin mehrmals hinter mir, dass man doch eigentlich rechts fährt. Sie konnte mich nicht überholen, weil ich geistesabwesend in der Mitte des schmalen Radweges bei Tempo 20 vor mich hin eierte. Warum hat sie nicht gebrüllt: “Fahr rechts du Arsch oder einfach ihre Klingel betätigt. Richtig, weil sie an ihrem Rennrad keine Klingel hatte, weil das sonst zu schwer wird.

Es hatte eh keinen Sinn, sich auf zu regen, weil wir beide kurze Zeit später vor einer roten Ampel halten mussten. Dort standen erfreulich viele andere Radfahrer. Es ist schon fast ein bisschen wie in Kopenhagen i. M. Aber das können wir z. Z. nicht kontrollieren, weil die Dänen ihr Land zu gemacht haben. Die Dänen machen mir seit ein paar Jahren Sorgen.

Eine andere (ältere) Radfahrerin regte sich 500 m weiter auf, weil ich für einen entgegen kommenden Liegerad-Fahrer hielt. Warum der denn kein Licht an hätte? Man würde den dann besser sehen. Warum fragt sie mich, warum der kein Licht an hat? Liebe Neu-Fahrradfreundinnen, vertreibt Euch die Zeit mit anderen Sportarten, wenn Ihr die Alltagsradler weiter nervt.

Und nun die neuesten Zahlen (Anteil Infizierter an der Gesamtbevölkerung in Prozent):

  • Mecklenburg – Vorpommern 0,0149 %
  • Bundesrepublik Deutschland 0,0450 %
  • Italien 0,1229 %
  • Dänemark 0,0331 %
  • Volksrepublik China 0,0058 %

Relativitätspraxis 23.03.2020

Aus Sicht unserer Branche muss man den Leuten, die jetzt Klopapier bunkern, wahrscheinlich dankbar sein. Das könnte so mancher Papierfabrik die Existenz retten. Trotzdem würde mich die Motivation interessieren. Was kann man mit Klopapier sonst noch machen?

Früher hat man übrigens die Zeitung dafür genommen, wenn kein Klopapier da war. Das tat man natürlich nach dem Lesen. Es wird oft beklagt, dass das Zeitung lesen langsam in Vergessenheit gerät. Das wundert aber nicht z. Z. Nach Fernsehen und Radio kann man das nun auch getrost lassen. Es gibt von TAZ bis BILD nicht eine Zeitung, die noch irgend etwas hinterfragt. Z. B. warum es in Russland so wenig Infizierte gibt und damit die aktuellen Zahlen:

  • Mecklenburg – Vorpommern 0,0115 %
  • Bundesrepublik Deutschland 0,0301 %
  • Indien 0,0001 % (aufgerundet)
  • Russland 0,0003 %
  • Iran 0,0255 %
  • Volksrepublik China 0,0059 %

Relativitätspraxis 21.03.2020

Die Ostseezeitung berichtet auf Ihrer Internetseite heute von bundesweit 19.535 mit Sars-CroV-2 Infizierten. Die Berliner Morgenpost hat andere Informationen und zählt 22.197 Fälle. 0,0269 % aller Deutschen sind demnach infiziert. Letztere Gazette hat übrigens eine sehr gute Übersichtskarte, auf der man das internationale Sars-CroV-2 – Geschehen verfolgen kann.

Dabei fiel mir ein, dass ich am 17.03. bei Spiegel-Online einen Artikel über Fake-Nachrichten über Sars-CroV-2 in Afrika gelesen hatte. Wenn ich mit dem Cursor über Afrika fahre, fällt auf, dass diesbezüglich dort eigentlich nichts los ist. Kenia hat 49.700.000 Einwohner und 7 Infizierte. Senegal hat 15.850.000 Einwohner und 47 Infizierte. Die Demokratische Republik Kongo hat 81.340.000 Einwohner und 23 Infizierte. Und das alles, trotzdem Afrika inzwischen fest in chinesischer Hand sein soll.

China hat aktuell 81.304 Infizierte, davon sind 71.857 wieder gesund und 3.259 gestorben (Quelle Berliner Morgenpost). China hat 1.386.000.000 Einwohner. 0,0059% der chinesischen Bevölkerung sind oder waren betroffen.

An diesem Wochenende entscheidet sich, ob ab Montag eine Ausgangssperre in weiten Teilen Deutschlands verhängt wird. Der Grund ist unser aller Verhalten. Wenn wir oder unsere Kinder weiter Corona-Partys feiern, lassen sich weitere Maßnahmen zu unserem eigenen Schutz nicht umgehen. Bento, das junge Magazin des Spiegel hat bei Bürgermeistern nachgefragt und siehe da, die legendären Corona-Partys gab es eigentlich gar nicht.

Relativitätspraxis

Weil uns das Thema auch beschäftigt, aber zumindest gesundheitlich nicht beunruhigt, hier mal die Zahl der Infizierten als Anteil an der Gesamtbevölkerung (Stand 20.03.2020):

  • Mecklenburg – Vorpommern 0,0087 %
  • Bundesrepublik Deutschland 0,0185 %
  • Italien 0,0679 %
  • Volksrepublik China 0,0059 %

So betrachtet macht das Virus schon gar nicht mehr soviel Angst. Aber 15.320 infizierte Deutsche liest sich natürlich bedrohlicher als 0,0185% (Only bad news are good news).

Die Zahlen können Sie überall nachlesen. Einfache Prozentrechnung kann auch jeder. Ob man Einschnitte in die Bürgerrechte, wie wir sie derzeit erleben, deshalb für gerechtfertigt hält, muss jeder für sich heraus bekommen.

Weiter geöffnet

Fakten sind ja heute nicht mehr so wichtig. Aber das hier ist kein Laden, sondern eine Produktionsstätte. Deswegen haben wir weiter geöffnet.

Wir bitten darum, alle Verlautbarungen offizieller Stellen richtig zu lesen. Es passiert genug Quatsch. Wir verzichten gerne auf weitere schlechte Scherze.

Sars-CoV-2

Liebe KundInnen und Kunden,

da alle Lieferanten versichert haben, dass die Versorgungslage stabil ist, werden wir den Betrieb normal fortsetzen. Montags können Sie uns bis auf weiteres wieder länger antreffen. Unser Sportverein hat den Trainingsbetrieb eingestellt. Ansonsten werden wir die nötige Vorsicht walten lassen und von herzlichen Begrüßungen absehen.

Besonders Vorsichtige können uns wie gewohnt ihre Daten per mail schicken. Wir liefern dann im Liefergebiet wirklich umweltfreundlich und kontaktarm vor die Tür. Wegen Bauarbeiten am Werftdreieck müssen Sie sich im Moment sowieso in Geduld üben, wenn Sie uns per Auto erreichen wollen.

Bleiben Sie gesund, halten Sie den Ball flach und wer jetzt ganz viel Zeit hat, nutze sie sinnvoll, z. B. mit einem guten Buch. Sie können auch eins schreiben. Die Nachrichten aus China sind übrigens gar nicht so schlecht, auch wenn wir das nicht glauben sollen.

Steffen Hahn

65. FINA Diving Cup

In Rostock findet nicht nur drittklassiger Fußball statt. Auch in diesem Jahr gibt es wieder ein erstklassiges Wassersport-Ereignis.

Vom 20. bis 23. Februar (also ab heute) treten Wasserspringerinnen und Wasserspringer aus aller Welt beim FINA Diving Cup in sportlichen Wettstreit und das in diesem Jahr schon zum 65. mal. Also wenn Sie am Wochenende noch nichts vorhaben, verbringen Sie ruhig mal ein paar interessante Stunden in der Neptun-Schwimmhalle in der Kopernikusstraße. Es lohnt sich auf jeden Fall.

Dort gibt es auch wieder den besonders farbenfrohen Diving-Cup – Kalender in limitierter Auflage zu kaufen. Er wurde bei uns als erster Kalender für das Jahr 2021, schon Anfang Februar produziert.

Viel Spaß und nehmen Sie sich ein T-Shirt für den Aufenthalt in der Halle mit!

Montag neu

Um auch künftig den Härten des Lebens und Ihren Wünschen gewachsen zu sein, ist der Montagabend künftig der sportlichen Betätigung im Veloclub-Rostock gewidmet, für den wir übrigens u. a. das Logo entwickelt haben. Deshalb ist ab sofort Montag von 9.00 bis 16.00 Uhr geöffnet.