Urlaubstipp

Schweden ist noch mit einer Reisewarnung belegt. Das darf man getrost als politisch motiviert betrachten. Die Schweden haben sich nicht von durchgeknallten Virologen und Tierärzten irre machen lassen. Und Sie haben sich nicht von Nachbarn wie Deutschland unter Druck setzen lassen. Die Zahlen, die z. B. das Qualitätsmedium “Spiegel” heute in einem weiteren Schmähartikel über unsere nördlichen Nachbarn veröffentlicht, ignorieren völlig, das Schweden ein anderes System der Altenpflege hat, anders testet und zur Volksgesundheit dort auch die geistige Verfassung zählt. Die ist hierzulande inzwischen völlig egal.

Also wenn Sie in den Ferien noch nichts vorhaben, ab auf die Fähre und rüber nach Skandinavien. Sie werden niemanden dort finden, der mit einem Lappen vorm Gesicht rum rennt. Sie werden sich erinnern, wie angenehm das früher war. Auch beim Einkaufen trägt niemand einen Mundschutz. Es gibt wunderbare Campingplätze, viel Natur, freundliche Gastgeber, entspannte Autofahrer, Zimtschnecken, guten Kaffee und viel Natur. Im Moment ist es wärmer als bei uns. Der Umtauschkurs der Krone spricht auch für einen Schweden-Urlaub.

Und wenn Sie zurück kommen, werden Ihnen auch zwei Wochen eventuelle Quarantäne nichts ausmachen. Sie haben etwas für Ihre geistige Gesundheit getan. Davon können Sie bis zu den nächsten Wahlen in Deutschland zehren und Ihr Kreuz dann vielleicht woanders machen, als bei den Parteien der Nationalen Gesundheitsfront.

Wenn Sie auch hier schon etwas für Ihr Gemüt tun wollen, klicken Sie auf die Torte und informieren sich darüber, warum eine Fleischfabrik zum neuen “Hotspot” aufgeblasen wird. Oder essen Sie ein Stück Prinzessinnen-Torte statt wieder nur Bratwurst.