Unsere neue Maschine

ist ja nun auch schon ein paar Monate im Dienst und haut uns doch noch täglich mit ihrer Druck-Qualität um. Das Buch auf unserer Titelseite war so “verseucht” mit früher undruckbaren Vollflächen, dass uns der Angstschweiß in Betrachtung der Datei von der faltigen Stirn tropfte. Und dann erscheint selbst in der Grau-Fläche des Einbandbezuges nirgendwo auch nur der Hauch eines Streifens. Hut ab vor dieser Ingenieurleistung. Übrigens hat uns der Umstand, dass die Maschine bei der Installation fast zerstört wurde, in die Lage versetzt, unser altes Gerät durch geringfügige Umbauten in einen mehr als brauchbaren Großformat-Scanner zu verwandeln. Damit konnten wir z. B. einige alte Seekarten der Ostsee digitalisieren und in der DDR gedruckte Plakate reproduzieren. Die Formate reichten von DIN-A2 bis über DIN-A0.