Das ist die Carl-Hopp-Straße 19a

Wenn man 16 Jahre in einem Haus wohnt, findet man es auch betrunken im Nebel und bei Nacht. Deswegen ist es uns gar nicht aufgefallen, dass an unserem Firmensitz die Hausnummer fehlt. Noch schlimmer, sie lag bei uns im Regal, weil ich sie irgendwann aus dem Bauschutt gezogen habe. Nun ist sie Bestandteil unseres Firmenschildes und das Haus der Innovation, das äußerlich i. M. nicht unbedingt als eben das zu erkennen ist, hat endlich wieder eine Nummer. Es gibt also keinen Grund mehr zu behaupten, Sie hätten uns nicht gefunden. In Zeiten von GPS und Navigationsgeräten ist das eine nicht mal originelle Ausrede. Sie zeigt lediglich, dass die Nutzung eines “Navis” allein noch keinen zivilisatorischen Fortschritt darstellt. So wie Lesen allein dich nicht unbedingt schlauer macht, wenn du die “Message” nicht aus den Seiten extrahiert bekommst. Für alle Digitalisierungsverweigerer oder digitalen Analphabeten steht nun also unser neues Firmenschild vor dem Haus, dass obendrein auf den Einzug eines Vogelpaares wartet.

Damit dieses genug Futter findet, lockt die integrierte Beleuchtung hoffentlich die letzten verbliebenen Insekten an und Sie gerne auch im Dunkeln zu uns. Das Holz wäre sämtlich Abfall gewesen. Die Energie liefert ein Solarmodul.

Es muss sich übrigens niemand beleidigt fühlen. Ich selbst nutze auf meinen Radtouren lieber Kompass und Karte, weil z. B. das Display vom Navi bei Sonnenschein nicht ablesbar ist. Scheint die Sonne nicht, kann ich es nicht mit dem Solar-Ladegerät aufladen usw. Irgendwas ist ja immer.